Vorstellung der neuen Preisträgerin in geselliger Runde

dav

Am Tag der Pressekonferenz zur Verkündung der neuen Preisträgerin am Montag, den 27.01.2020 lud die Gesellschaft Mitglieder und Interessierte zu einem literarischen „Get-together“ ein, um das Werk von Marica Bodrožić kennen zu lernen.

Im „Kapellchen“ konnte in gemütlicher Runde für viele der Erstkontakt mit dem vielfältigen Werk der Autorin geknüpft und schon so manche Lieblingsstelle entdeckt werden. Vorstandsmitglied Maria Behre initiierte durch die Präsentation ausgewählter Werke den Austausch über intertextuelle Leitmotive und anthropologische Grunderfahrungen.

Entdecken Sie selbst!

„Danio Kis notierte einmal, jeder Mensch sei ein Stern für sich. Um dieses Sternsein zu verstehen, muß man bereit sein, die engen Zäune der eigenen Biographie zu verlassen und sich weiter ins Offene zu denken. Unser Wohnort ist der Kosmos, nicht unsere Wohnung.“ (Sterne erben, Sterne färben, S. 98)

dav
dav

Ein Gedanke zu „Vorstellung der neuen Preisträgerin in geselliger Runde

  • März 30, 2020 um 10:17 am
    Permalink

    Wie immer bei einem ersten Austausch, liegt ein besonderer Zauber über diesem „Anfang“, gerade in den Momenten unserer Tafelrunden nach dem Jury-Entscheid, wie bisher bei Michael Köhlmeier und Jenny Erpenbeck, unseren wirklichen Entdeckungen!
    Spezifische Lektüre-Funde und von Teilnehmenden freiwillig vorgelesene Passagen bleiben in Erinnerung und haben gerade die anwesenden Jury-Mitglieder bestätigt, diese Autorin als Entdeckerin des Inneren gewählt zu haben.
    Frau Doris Lauer konnte z.B., als sehr erfahrene Leserin, im kleinen, feinen Essay-Band „Das Auge hinter dem Auge. Betrachtungen“ (2015) eine Passage zum philosophischen Problem „Wer bin ich?“ intuitiv entdecken, vorstellen und vortragen. Darin wird versprochen und eingelöst, dass durch Lesen ein „Unterwegssein ohne die alten Gewichte“ (S.76) möglich wird: „Literatur zeigt uns, wie Inneres und Äußeres ineinandergreifen, auf welche Weise sie einander bedingen und in welchem Verhältnis das eine zu dem anderen steht.“
    Darf ich alle Teilnehmenden herzlich auffordern, auch die anderen Stellen und Vortragenden hier als wichtige Erinnerung zu protokollieren?
    Mit der wunderbaren Stimme des Logopäden las ein männliches Mitglied z.B. aus dem Gedichtband „Lichtorgeln“ welchen Text?
    Herzlich grüßend
    Maria Behre

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.